Zeit für Resilienztraining

und gesunden Umgang mit Stress

  • Rechtzeitig, damit Sie nicht ausbrennen und damit Burnout keine Chance hat.
  • Nicht, damit Sie noch leistungsfähiger werden und noch mehr Aufgaben übernehmen können, sondern
  • für mehr Achtsamkeit, Genussfähigkeit und Lebensqualität in allen Lebensbereichen.
  • Damit Sie voll Kraft und gern Ihren Beitrag „leisten“ können.

Kommt Ihnen das bekannt vor?

Ihr Alltag ist sehr anstrengend. Sie fühlen sich müde, ausgepowert und oft energielos. Ihr Hamsterrad dreht sich immer schneller. Sie wollen lieber aussteigen, bevor es zu spät ist.

Ihr Körper sendet Ihnen Signale. Sie merken, dass etwas aus dem Gleichgewicht geraten ist, aber Sie verstehen die Botschaft nicht. Oder Sie verstehen die Botschaft, können aber nicht gegensteuern. 

Sie hatten bereits Burnout und haben Angst davor, diese schmerzhafte Erfahrung noch einmal machen zu müssen. Da wollen Sie lieber rechtzeitig aus Mustern, die Ihnen nicht gut tun, aussteigen.

Was entspricht Ihrem Wesenskern und welche Bereiche in Ihrem Leben brauchen Zuwendung, damit Sie wieder mehr in Ihre Kraft kommen?

Stellen Sie sich vor …

… Sie kennen, die für Sie typischen Stressauslöser und entwickeln Strategien, diese zu vermeiden oder zu reduzieren.

… Sie kennen Ihre Stressmuster und können diese unterbrechen.

… Sie erweitern Ihr Bewusstsein über Ihre Ressourcen und können auf diese in belastenden Situationen zurückgreifen.

… Sie können Methoden zur Selbstregulation anwenden.

… Sie kennen Ihre inneren Antreiber und ersetzen diese durch innere Förderer. Sie versprechen sich, liebevoll mit sich selbst umzugehen, besonders und gerade, wenn Sie gestresst sind, Sie sich nicht gut fühlen oder gerade nicht erfolgreich sind.

… Sie begeben sich auf einen Übungsweg zu immer mehr Gelassenheit: Sie brauchen nicht mehr so viel kämpfen, flüchten oder erstarren.

… Sie sind resilient, weil Sie sich in Selbstwirksamkeit und Selbstverantwortung üben, weil Sie ein soziales Netz haben, das sie um Hilfe bitten können, weil Sie Unabänderliches (z. B. aus der Vergangenheit) akzeptieren können, weil Sie in Lösungen denken und zukunftsorientiert sind.

Resilienzfähigkeit und Stresskompetenz kann man trainieren.

Resilienztraining Krönchen richten
Hinspüren

Lassen Sie uns gemeinsam

Ihre Resilienzfähigkeit stärken, Ihre Stresskompetenz erhöhen und Burnout vorbeugen

Sie erweitern Ihre Strategien, um gesünder mit Stress umzugehen, Sie kennen kurzfristig und langfristig wirkende Methoden um Ihr Stressniveau zu regulieren und Sie bringen Ihre Lebensbereiche in Balance um Burnout vorzubeugen.

Sie gehen liebevoller mit sich selber um, egal wie Sie sich gerade fühlen und besonders, wenn es Ihnen schlecht geht.

Vor allem aber gelingt es Ihnen, immer mehr in Einklang mit Ihrer Wesensart zu leben und ein sinnerfülltes wesensgerechtes Leben zu führen.

So kann ich unterstützen

  • Coaching im Einzelsetting oder in Gruppen (Stressfaktoren, Stressmuster, persönliche Zielsetzungen, Resilienztrainingsplan, Ressourcen, Aufbau von Kraftdepots, kurzfristige und langfristige Strategien zur Vorbeugung von Burnout…)
  • Methoden: Fragebögen, Ressourcenarbeit, kreative Methoden, systemische Aufstellungen, Körperübungen, Vermittlung von Know-how, Tools zum Weiterarbeiten, Entspannungstechniken (Wiener Resilienzmodell)
In meiner Praxis: Mariahilfer Str. 191/42, 1150 Wien   (derzeit DI ab 15:00)     oder ONLINE  (vorzugsweise FR oder SA Vormittag) Bitte Stifte, Farben (Ölkreiden, Nassfarben), Papier A4/A3, alte Zeitschriften und Klebstoff bereit halten.
Maria Gabriel Maltherapie

Wer ich bin?

Hallo, ich bin Maria Gabriel!

 Als Mal- und Gestaltungstherapeutin, Lebens- und Sozialberaterin mit Schwerpunkt Resilienztraining und systemische Supervisorin unterstütze ich Menschen mit kreativen Methoden in förderlichem Kontakt mit sich zu sein. 

Resilienztraining ist ein Übungsweg. Es geht um die Stärkung der Resilienzfaktoren wie Optimismus, Lösungsorientierung, Netzwerkorientierung, Selbstwirksamkeit, Selbstverantwortung, Zukunftsorientierung und Akzeptanz. Zu diesem Übungsweg gehören das Üben von Achtsamkeit, Genussfähigkeit und Stresskompetenz. Diese Fähigkeiten helfen Burnout vorzubeugen und Salutogenese (Entstehen von Gesundheit) wird gefördert. Sie verbessern Ihre Lebensqualität in allen Lebensbereichen.

Mein Angebot

Resilienztraining, Stresskompetenz und Burnoutprävention

  • Sie entwickeln Ihren persönlichen Übungsplan und geben sich Ihr Versprechen (commitment), wie Sie diesen umsetzen, variieren und flexibel anpassen.
  • Sie setzen sich mit Ihren persönlichen Stressauslösern und Stressmustern auseinander.
  • Sie legen Ihre persönlichen Ziele in Bezug auf Resilienz und Stresskompetenz fest.
  • Sie legen Ihre persönlichen Ziele in Bezug auf Resilienz und Stresskompetenz fest.
  • Sie wenden kurzfristig und langfristige Methoden zur Stressreduktion an und haben ein Repertoire, wie Sie Ihre Stresskompetenz und Resilienz trainieren können.
  • Sie haben Strategien um proaktiv Burnout vorzubeugen und wenden diese an.
  • Sie sind aktiv und kreativ und lassen sich dabei durch Coaching unterstützen.
  • Sie wollen mindestens 4 Wochen trainieren und bekommen: 4 Einzelcoachings von 1 – 1,5 Stunden à 75,- EUR pro Einheit, beliebig erweiterbar

SVS-Hunderter einlösbar für Versicherte bei der SVS (Österreich)

 

4 Einheiten (à 60 – 80 Minuten, à € 75,-): € 300,-

Als Kleinunternehmerin bin ich von der UST befreit.

Da mir Kund:innenzufriedenheit wichtig ist, können wir gern eine einstündige kostenlose Trainingseinheit vereinbaren. So können Sie besser entscheiden, ob Sie mit mir Ihre Resilienzfähigkeit trainieren wollen.

 

3 + 3 =

Häufig gestellte Fragen

Was ist Resilienz?

Resilienz ist die Fähigkeit eines Körpers, nach Druckausübung in die ursprüngliche Form zurück zu springen. Beim Menschen ist es die Fähigkeit, unbeschadet aus belastenden oder stressigen Situationen hervorzugehen und Krisensituationen gut zu überstehen und an ihnen zu wachsen. Oft wird sie auch als Widerstandskraft bezeichnet oder als Immunsystem unserer Psyche, um konstruktiv mit Belastungen umzugehen. Folgende 7 Resilienzfaktoren werden meist genannt: Akzeptanz, Optimismus, Selbstverantwortung, Lösungsorientierung, Netzwerkorientierung, Selbstwirksamkeit und Zukunftsorientierung.

Warum ResilienzTRAINING?

Unsere Resilienzfähigkeit ist zum Teil angeboren und zum Teil erlernt. Jeder Mensch ist auch resilient, unsere Resilienzfähigkeit ist aber Veränderungen unterworfen. Auf alle Fälle kann Resilienz aber aktiv gefördert werden. Das Wissen allein hilft hier jedoch nichts. Es bedarf der Anwendung von Wissen und resilienzfördernder Strategien, weshalb ein Training sinnvoll ist.

Was ist Salutogenese?

Die Salutogenese beschäftigt sich damit, wie wir uns gesund erhalten und Gesundheit schaffen, also mit gesundheitsfördernden Faktoren anstatt der krankmachenden Faktoren. Das Konzept geht auf Aaron Antonovsky (1923 – 1994) zurück. Demnach sind das Verstehen von Zusammenhängen, die Fähigkeit, selbst etwas bewirken zu können (Selbstwirksamkeit) und der Glaube an einen Sinn des Lebens ausschlaggebend für Salutogenese.

Braucht es in einer Leistungsgesellschaft echt mehr Leistungsfähigkeit?

Das Leben stellt uns vor Herausforderungen. Wenn wir resilient sind, können wir diesen besser begegnen. Resiliente Menschen übernehmen  Selbstverantwortung für ihr Wohlbefinden, sie haben ein positives Selbstbild (unabhängig von ihrer Leistung) und wissen um ihre Stärken und Grenzen. Sie sind sich Ihrer Selbstwirksamkeit bewusst, wenn sie bestimmte Dinge tun oder lassen, z. B. ob und wie sie Pausen machen oder „Nein“ sagen. Das macht sie im Alltag leistungsfähiger.

Das Ziel von Resilienztraining wie ich es verstehe, ist jedoch nicht die eigene Leistungsfähigkeit zu steigern, sondern genussvoller und bewusster alle Lebensbereiche so zu gestalten, wie sie dem eigenen Wesen förderlich sind, damit wir körperlich, geistig und psychisch gesund bleiben und ein sinnerfülltes glückliches Leben führen können. So können wir dann gern unseren Beitrag leisten, beruflich wie privat.

Bereit für Ihr persönliches Resilienztraining, mehr Stresskompetenz und Burnoutprävention?